Verkehrs Informations Mail

 Grundschule-Eltern Nr. 22

  

Dunkle Jahreszeit - Gefahrenzeit

 

 

Fußgänger

 

Die dunkle Jahreszeit hat bereits begonnen; die Tage werden kürzer,

die Verkehrsteilnehmer sind somit länger in der Dunkelheit unterwegs.

Schlechte Sicht- und Witterungsbedingungen erschweren zusätzlich die eigene Sichtbarkeit. Fußgänger und Radfahrer sind in dieser Zeit besonders schlecht im Straßenverkehr zu erkennen und werden somit oftmals nicht rechtzeitig gesehen.

Das gilt natürlich nicht nur für den Schulweg, sondern auch für Freizeitaktivitäten im Straßenverkehr.

 

Sie wollen doch bestimmt auch, dass andere Verkehrsteilnehmer selbst bei

Dämmerung und Dunkelheit unsere Kinder frühzeitig erkennen.

 

Viele Schulranzen leuchten schon recht gut, da sie hinten und teilweise seitlich

Reflektoren haben - von vorne ist das Kind jedoch sehr schwer erkennbar.

Und was ist, wenn der Schulranzen nicht mitgeführt wird (Ausflüge, Freizeitaktivitäten,…)?

 

Eine gute Erkennbarkeit fängt schon mit der Wahl der Kleidung an.Trägt das Kind helle

oder dunkle Sachen. Helle Kleidung ist schon mal gut - mit Reflektoren an Jacke und

Hose ist Ihr Kind jedoch deutlich früher für andere erkennbar. Während normale Kleidung

erst wenige Meter zuvor von Autofahrern wahrgenommen werden kann, ist reflektierende

Kleidung schon bereits aus einer Entfernung von über 100 Metern sichtbar.

Das Leuchten und Strahlen der Kleidung schafft Sichtbarkeit und Aufmerksamkeit.

Reflektoren, Leuchtbänder oder Blinkis können auch nachträglich an der Kleidung

befestigt werden. Leuchtwesten und -kragen brauchen nur über die Jacken gelegt

oder angezogen werden.

  

Radfahrer

 

Ein verkehrssicheres Fahrrad sollte selbstverständlich sein! Aber was genau versteht

man darunter? Im nachfolgenden Bild sind die wichtigsten Merkmale benannt. Es fehlt lediglich die Variante „Speichensticks“ (s.u.).

  

Bei Fahrradkontrollen in Grundschulen und selbst in weiterführenden Schulen wurde festgestellt, dass nahezu ein Drittel aller Kinder überhaupt nicht wissen, wo und vor

allem wie das Licht eingeschaltet wird. Viele Eltern gehen meist davon aus, dass ihre

Kinder Bescheid wissen - dies ist nachgewiesen bei vielen aber nicht so.

 

Denken Sie auch daran, dass vielfach die Beleuchtung unter dem Sattel durch mitgeführte Sachen auf dem Gepäckträger verdeckt wird und somit gar keine Wirkung mehr hat.

 

 Ist Ihr Kind auch seitlich, insbesondere für abbiegende Kraftfahrzeuge, wahrnehmbar.

Hier verschaffen Speichenreflektoren oder tolle Speichensticks dem Fahrrad eine leuchtende und seitlich gute Erkennbarkeit. Auffällige Kleidung und ein schicker Fahrradhelm bieten weiteren Schutz.

 

Fahrradkontrollen in Schulen brachten letztjährig ein erschreckendes Ergebnis zu Tage. Bei nahezu der Hälfte aller kontrollierten Fahrräder wurden Mängel festgestellt. Oftmals waren es Mängel wie fehlende/defekte Beleuchtung und Reflektoren. Eine Vielzahl von defekten oder funktionsuntüchtigen Bremsen, lockere Lenker und Lenkkopfverschraubungen mussten ebenfalls beanstandet werden.

 

 Kontrollieren Sie regelmäßig das Fahrrad Ihres Kindes!

 

 

Für Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung                                                                                                               

                                                                                                                                                          

 Kreispolizeibehörde Rheinisch-Bergischer Kreis

 

                                                    Direktion Verkehr                                                       Verkehrsunfallprävention/Opferschutz

 

Telefon: 02202/205850

 

Mail: gl.dirv.vup@polizei.nrw.de