Vorwort

Das Ganztagskonzept wurde von dem pädagogischen Team des Rheinisch-Bergischen Elternvereins erarbeitet und wird durch den regelmäßigen Austausch und die Zusammenarbeit mit dem Schulkollegium und der Schulleitung weiterentwickelt.

An der Grundschule Hoffnungsthal startete die Offene Ganztagsschule mit dem Schuljahr 2006/2007.

Es ist ein Betreuungs- und Bildungsangebot, das 2006 für 75 Kinder in drei Gruppen, aus dem damals bereits vorhandenen Schulkinderhaus, entstanden ist. Seit 2009/2010 können durch Einsatz und Organisation des Schul- und OGS-Teams 16 zusätzliche Kinder betreut werden.

Außerdem gibt es das Angebot der „Verlässlichen Grundschule“, auch getragen vom Rheinisch-Bergischen Elternverein, für die Zeit von 8.00 - 13.20 Uhr.

 

Leitidee

Durch eine zuverlässige und qualifizierte Betreuung wird ein wichtiger Beitrag zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie geleistet.

Aufgrund der veränderten Bedingungen, unter denen Kinder heute in Deutschland aufwachsen, mussten Schule und OGS umdenken und umstrukturieren. Immer mehr Eltern sind berufstätig, die Zahl der Alleinerziehenden nimmt ständig zu und viele Kinder wachsen als Einzelkinder auf. Außerdem bestimmen mehr und mehr audiovisuelle Medien den Alltag der Kinder, so dass Erfahrungen meist nur noch aus zweiter Hand gemacht werden. Aus diesen Gründen ist es für uns ein wichtiges Anliegen für die Kinder ein Ort des Lebens und Lernens zu sein. Bewährt hat sich ein teiloffenes Konzept, in dem die Kinder autonom Erfahrungen über Bedürfnisse, soziales Wirken und Handeln erleben können. Unsere Mitarbeiter betreuen die Räume und geben bei Bedarf Hilfestellung.

Die Hausaufgabenbetreuung und verschiedene Förderangebote sollen die individuellen Stärken fördern, Lernrückstände ausgleichen und die Selbstständigkeit der Kinder stärken. Verschiedene Arbeitsgemeinschaften und ausgewogene Spiel- und Freizeitangebote ermöglichen es den Kindern, sich auszuprobieren, ihren Interessen nachzugehen und soziale Kontakte zu knüpfen.